Gelesen | Gabi Neumayer: Als die Welt zum Stillstand kam ...

Mittwoch, 19. August 2015

Beltz (2012) | Hardcover | 446 Seiten | 16,95€ | Einzelband | Leseprobe? Hier entlang!

Unsere Urgroßeltern wissen noch genau, was sie am 22. November 1963 taten, als die Nachricht vom Tod John F. Kennedys hörten. Unseren Großeltern sind die Bilder der brennenden Türme des World Trade Center vom 11. September 2001 unauslöschlich ins Gedächtnis gebrannt. Und wir können nicht vergessen, was geschah, als am 14. Juli 2036 das Tornetz ausfiel und unsere Welt auseinanderbrach wie ein gigantischer Eisberg. Aber anders als bei allen Katastrophen zuvor wusste diesmal niemand, wie groß der Schaden wirklich war. Denn es gab keine außenstehenden Betrachter. Jeder einzelne Mensch auf der Welt war betroffen.


BUCHGEDANKEN

Jeder einzelne Mensch auf der Welt war betroffen. Das klingt spannend. Das klingt wie The Last of Us, nur ohne die Zombies. Ich habe buchstäblich schon vor dem Lesen den Filmstreifen mit Straßenkämpfen, brennenden Innenstädten und dem Kampf um das nackte Überleben abgespielt... Allerdings war Als die Welt zum Stillstand kam für mich sehr enttäuschend. Ich nach einem guten Viertel keinen wirklichen Anreiz mehr die Geschichte zu verfolgen und musste mich regelrecht durch die ca. 450 Seiten kämpfen. Vom Plot über die Charaktere, den Schreibstil, die technischen und gesellschaftlichen Details ... Nichts in diesem Buch war für mich so richtig stimmig.

Den Großteil der Handlung begleiten wir Celie, die Tochter der Tor-Erfinder, Alex, einen Krankenpfleger aus Berlin und Bernie, Alex technikbegeisterten besten Freund. Mit keinem der Charaktere konnte ich so richtig warm werden - unterstützt durch den recht distanzierten und kühlen Schreibstil der Autorin, bei dem ich mich in keine der Figuren so richtig einfühlen konnte. Zudem steckten die Charaktere - allen voran unsere drei Protagonisten - in einer Dimension fest: Celie ist sauer auf ihre Mutter, die vor kurzem bei einem schiefgegangenen Beam-Versuch um Leben gekommen ist, und sauer auf Alex, der als Krankenpfleger ihre Mum nicht retten konnte. Im Grunde war Celie eigentlich sauer zu jedem und zickig zu jedem, wenn es nicht nach ihrem Plan lief. Alex dagegen ist ein Frauenschwarm, kennt sich mit Erste Hilfe aus und wird so zum Held des Untergangsszenarios. Er war mir noch am sympathischsten, da er seine Handlungen z.T. reflektieren konnte. Doch am Ende war er nur auf der Suche nach Celie, um ihr seine Liebe zu gestehen und sich zu entschuldigen, für was auch immer. Bernie dagegen kam aus seiner Haut als technikversierter Kumpel und Reisegefährte nicht. Alle drei kamen in ihrer Entwicklung nicht vom Fleck. Sie hatten alle ein Ziel, das sie sich setzten und verfolgten, doch Gedankengänge, die nichts damit zu tun haben, gab es schlichtweg einfach nicht. Sehr ärgerlich!

Ein weiteres Manko: Die Welt, die Gabi Neumayer erschaffen hatte, konnte ich mir über die ganze Länge des Buches nicht vorstellen. Wie sehen diese Tore überhaupt aus? Wie können Sie Wasser und Strom transportieren? Und hat denn niemand Vorkehrungen getroffen, nur für den Fall, dass die Tore länger ausfallen sollten? Man sollte meinen, dass eine Gesellschaft, die dermaßen abhängig von solch einem System weiter denkt - zumindest einige. Hier möchte ich kurz einmal die Mobilen-Kommune ansprechen, der sich Celie nach dem Tod ihrer Mutter angeschlossen hatte, denn die Kommune und ihre Überzeugungen waren für mich sehr unglaubwürdig. Abgesehen davon, dass der Anführer der Gemeinschaft ein furchtbarer Charakter und herzlos gemachter "Bösewicht" ist, waren sie scheinbar der einzige Ort in Irland, der halbwegs gut auf den Blackout vorbereitet war und sich selbst mit Essen, Wasser und Strom versorgen konnten. ABER warum bezogen sie vor dem Blackout genau diese drei lebenswichtigen Dinge immer noch über das Tornetz, obwohl sie doch erbitterte Gegner dieses sind und ständig auf die Gefahren hinweisen. Diese Haltung ist sehr widersprüchlich: Auf der einen Seite die Tore verdammen und auf der anderen Seite die angenehmen Vorteile genießen - bis auf das Reisen, das ist den Mitgliedern der Kommune verboten.

Ich habe mich außerdem gefragt, warum sofort eine totale Weltuntergangsstimmung herrschte. Woher wussten die Leute, dass die Tore nicht nur kurzfristig ausgefallen sind? Jeder ist sofort davon ausgegangen, dass es aus ist mit der Menschheit. Ab diesem Moment hat die Geschichte mich einfach nicht mehr fesseln können. Ich konnte das ganze Chaos nicht nachvollziehen und habe die Story nur noch distanziert betrachtet. Leider hat sich sehr früh eine negative Einstellung zu dem Buch aufgebaut, sodass ich ihm auch im weiteren Verlauf der Handlung keine Chance mehr geben konnte. Auch die Panik war nicht wirklich greifbar, es fehlten einfach die Emotionen und auch die Spannung.

Das Ende war dann so extrem lasch, dass ich mich wirklich geärgert habe so lange durchgehalten zu haben. Die Ursache für den Ausfall der Tore ist extrem billig, langweilig und simpel und die Lösung für das Problem hinterher eigentlich nicht der Rede wert. Ich hätte mir für das Thema viel mehr Tiefe gewünscht.

FAZIT

Als die Welt zum Stillstand kam konnte mich leider überhaupt nicht überzeugen und enttäuschte mich auf ganzer Länge. Ein distanzierter, kühler Schreibstil, der zwischen vielen Perspektiven wechselt, sodass man sich kaum in eine der Figuren einfühlen kann, und künstlich aufgesetzte Ereignisse wie Charaktere machen aus Als die Welt zum Stillstand kam, kein spannendes Leseerlebnis.


Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Blog design by Get Polished | Copyright 2016