Mission: Außerhalb der Box (1)

Freitag, 4. November 2016

Quelle
Besonders die ersten Tage und Wochen, die man allein in (noch) unbekannten vier Wänden verbringt, können sehr schnell langweilig werden. Die Mitbewohner blieben wie von Erdboden verschluckt, richtige Lesestimmung wollte auch nicht so recht aufkommen, also blieb vorerst nur die neu angeschaffte Flimmerkiste, um die Stille im Zimmer zu unterbrechen. Und so blieb ich am Freitag Abend beim Literarischen Quartett hängen. Im letzten Oktober wurde die Neuauflage des Formats im ZDF groß angekündigt: Literarisches Quartett 2.0 sozusagen. Das alte Quartett mit Marcel Reich-Ranicki  wurde abgesetzt, bevor ich lesen lernte und da ich mich unschwer zu übersehen für Literatur interessiere und begeistern kann, habe ich mir gedacht, schaue ich mal rein.


So recht überzeugen konnte mich das Format nicht - weder vor einem Jahr noch heute, was vor allem immer noch an den Protagonisten liegt. Wie Volker Weidermann so schön sagte, geht es im neuen Quartett darum, über Bücher zu streiten. Und so ist das neue Quartett vor allem eine Show, in der gerne lautstark über Bücher hergezogen wird, und ziemlich häufig der Vorsteller eines Buches sowie der Autor persönlich angegangen, sein Geschmack bzw. sein Können beleidigt wird. Das hat für mich nichts mit Literaturkritik zu tun. Aber: Ich bin ja ein Blogger, was verstehe ich schon von Literatur? Kein Wunder also, dass einem bei dem Gekrächze die Bücher vergärt werden, auch dadurch, dass große Teile der Handlung und sogar das Ende gespoilert werden. Vor einem Jahr haben mich die Bücher nicht recht angesprochen, heute muss ich ehrlicherweise sagen genauso wenig. Doch diesmal dachte ich mir: Warum nicht? Warum nicht mal gucken, was es außerhalb meiner Box  zu sehen und zu lesen gibt?

Diese Bücher wurden in den ersten beiden Sendungen im Oktober und November 2015 besprochen:

ILIJA TROJANOW: MACHT UND WIDERSTAND 
Konstantin ist Widerstandskämpfer, einer, der schon in der Schulzeit der bulgarischen Staatssicherheit auffällt und ihrem Griff nicht mehr entkommt. Metodi ist Offizier, Opportunist und Karrierist, ein Repräsentant des Apparats. Sie sind in einen Kampf um Leben und Gedächtnis verstrickt, der über ein halbes Jahrhundert andauert. Ilija Trojanow entfaltet ein breites zeitgeschichtliches Panorama von exemplarischer Gültigkeit. Eine Fülle einzelner Momente aus wahren Geschichten, die Trojanow seit den Neunzigerjahren in Gesprächen mit Zeitzeugen gesammelt hat, verdichtet er zu einer spannenden Schicksalserzählung von menschlicher Würde und Niedertracht.


CHIGOZIE OBIOMA: DER DUNKLE FLUSS 
Ein großer Roman über die Schönheit und Abgründe Afrikas. Benjamin und seine Brüder leben in der Nähe eines gefährlichen Flusses. Als ihr Vater die Familie verlassen muss, verstoßen sie gegen sein Verbot, sich dem Gewässer zu nähern. Die Fische, die sie dort fangen, sind Vorboten einer Tragödie. Ein faszinierendes Familiendrama und eine sprachmächtige Fabel über das Schicksal Nigerias. Von Afrikas neuem großem Erzähler: "Knisternd vor Lebendigkeit, beladen von Vergänglichkeit, schwindelerregend sowohl im Stil als auch in der elementaren Kraft seiner Geschichte. Nur wenige Romane verdienen das Prädikat 'mythisch' – Chigozie Obiomas 'Der dunkle Fluss' gehört mit Sicherheit dazu. Ein wahrhaft großartiges Debüt." Eleanor Catton (Booker-Preis 2013)


PÉTER GÁRDOS: FIEBER AM MORGEN

Im Juli 1945 wird Miklós, ein junger Ungar, nach Schweden gebracht. Er hat das KZ Bergen-Belsen überlebt, besteht nur noch aus Haut und Knochen, Zähne hat er auch keine mehr. Sein Arzt gibt ihm sechs Monate. Doch er hat andere Pläne. 117 junge Frauen aus Miklós' Heimatstadt haben wie er die Vernichtungslager überlebt und es nach Schweden in Erholungsheime geschafft. Jeder einzelnen von ihnen schreibt er einen Brief. Eine dieser Frauen wird er heiraten, das hat er sich fest vorgenommen. Hunderte Kilometer entfernt liest Lili seinen Brief und beschließt, ihm zu antworten. Brief um Brief verlieben sich die beiden ineinander. Im Dezember 1945 treffen sich Miklós und Lili zum ersten Mal. Sie haben nur drei Tage. Und lieben sich vom ersten Augenblick. Nun müssen sie nur noch einen Weg finden, wie sie heiraten können. Und Miklós darf nicht sterben.





KARL OVE KNAUSGARD: TRÄUMEN
14 Jahre verbrachte Knausgård in Bergen, bevor er aus der norwegischen Küstenstadt regelrecht nach Stockholm floh, als ginge es ins Exil. Es waren Jahre, in denen er so unermüdlich wie erfolglos versuchte, Schriftsteller zu werden, in denen schließlich seine erste Ehe scheiterte, in denen sich Momente kurzer Glückgefühle mit jenen tiefster Selbstverachtung die Hand gaben, in denen sich Demütigungen und Höhenräusche ebenso schnell abwechselten wie selbstzerstörerische Alkoholexzesse und erste künstlerische Erfolge. Dabei hatte es am Anfang so gut ausgesehen, dieses Leben in Bergen. Dem jungen Knausgård schien die Welt offenzustehen, all seine Träume schienen sich zu erfüllen. Er hatte einen Studienplatz an der Akademie für Schreibkunst bekommen, endlich eine Freundin gefunden ...


ZERUYA SHALEV: SCHMERZ 
Vor zehn Jahren ist Iris bei einem Terroranschlag schwer verletzt worden. Zwar ist sie in ihr altes Leben zurückgekehrt, sie leitet eine Schule, ihr Mann steht ihr treu zur Seite, die Kinder sind fast erwachsen, doch quälen sie Tag für Tag Schmerzen. Als sie Eitan wiederbegegnet, der Liebe ihrer Jugend, der sie vor Jahren abrupt verlassen hat, wirft sie das völlig aus der Bahn. Die Wunde, die er ihr damals zufügte, ist nicht weniger tief als die, die ihr der Selbstmordattentäter riss, der sich neben ihr in die Luft sprengte. Und doch fühlt sich Iris jäh, voller Staunen, erneut zu ihm hingezogen, ist versucht, ihrer Ehe zu entfliehen, die ersten Lügen zu stricken, alles aufs Spiel zu setzen.



BORIS SAWINKOW: DAS FAHLE PFERD 
Er hat einen britischen Pass, angeblich ist er Engländer. Mit ihm sind vier Komplizen angereist: eine Bombenbauerin und drei Männer, die das Opfer auskundschaften und beim Attentat helfen sollen. Jeder von ihnen will die Bombe werfen. Ein Leben auf einem schmalen Grat. Ein Teil der Gruppe hat schon mit allem abgeschlossen, bei anderen flackern fiebrige Gefühle auf. Die Gespräche der vier kreisen um Gott, Tod und das Nichts, jeder Tag kann der letzte sein, jeder Satz das Vermächtnis. Ihr Ziel ist der Generalgouverneur, der aber mit einem Attentat rechnet und von Moskau nach Petersburg zieht; die Jäger bleiben auf seiner Spur. Die Stadt ist voller Spitzel und Gendarmen – doch die Terroristen scheuen vor nichts zurück, für sie gibt es nur ein Ziel: den Tod des Gouverneurs.


TILMANN LAHME: DIE MANNS
Thomas Manns literarisches Werk überragt die Konkurrenz – und es beherrscht die Familie. Seine Frau Katia hält ihm den Rücken frei und die Kinder vom Hals. Ihre scharfe Zunge ist gefürchtet. Der schöne Sohn Klaus will als Schriftsteller so berühmt sein wie der Vater. Erika, die älteste Tochter, liebt so leidenschaftlich, wie sie hasst. Der scheue Golo sucht sein Glück fern der Familie. Michael will ein großer Musiker werden und kämpft gegen seinen Jähzorn und die hohen Ansprüche der Familie. Der Liebling des Vaters, Elisabeth, redet mit Tieren und rettet die Welt. Und alle lästern über Monika. Die Geschwister experimentieren in der Liebe und mit Drogen, verschleudern das Geld der Eltern – und werden zu ernsthaften Gegnern Hitlers. Wohin das Schicksal sie auch trägt: Die Manns halten zusammen. Und sie verraten einander.


VERENA LUEKEN: ALLES ZÄHLT

In ihrer Wahlheimat New York, mitten im Sommer in Harlem, trifft sie die Diagnose mit ihrer ganzen Härte: Lungenkrebs, und das nach zwei vermeintlich erfolgreichen Therapien. Was besiegt zu sein schien, ist wieder da, und damit beginnt alles von Neuem. Klinik, Operation, Segen und Fluch des Morphiums. Aus einer willkommenen Auszeit wird ein Kampf um Heilung und Haltung. Sie stellt sich der lebensbedrohlichen Situation allein, lässt ihre Gedanken schweifen und landet immer wieder in der amerikanischen Literatur, in Filmen und der eigenen Vergangenheit. 





Nun stehe ich hier mit einer Liste von acht Bücher (und die eigentliche Liste ist viel länger) und sage mir wieder: Warum nicht? Mit Der Pate von Mario Puzo habe ich schon einmal über den Rand meiner Box aus Jugendbüchern und Thrillern geschaut und ein neues Lieblingsbuch hinzu gewonnen. Vielleicht ergeht es mir mit einem der Bücher aus dieser Liste genauso. Vier werde ich mir aussuchen, sie lesen und euch natürlich berichten, wie mir die Lektüre gefallen hat. Sobald ich die vier Auserwählten beendet und rezensiert habe, fängt das Spiel von vorne an. 

 Habt ihr auch schon einmal außerhalb eurer Lieblingsgenre gelesen?
Welche Erfahrungen habt ihr mit den Büchern gemacht?

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Blog design by Get Polished | Copyright 2016